Tunnel für Ebersberg

 
Knackpunkt Klostersee
und nördliches Ebersberg

 

Knackpunkt 1:

Ein Haus am Klostersee müsste bei einer der möglichen Trassenführungen dem nördlichen Tunnelportal geopfert werden.

 

Knackpunkt 2:

Der Klostersee profitiert bei manchen der vorstellbaren Tunnel-Varianten nicht unmittelbar. Bei diesen Varianten sind umfangreiche Schallschutzmaßnahmen ("Flüsterasphalt" und Lärmschutzwände aus Glas) vorgesehen. Mit diesen Maßnahmen wird der Klostersee mehr beruhigt als bei allen anderen Umfahrungsvarianten, da bei diesen am Klostersee täglich immer noch Tausende Autos (ohne Lärmschutz!) vorbeirollen würden. 

Konkret: Laut Verkehrsgutachten des Bauamt Rosenheim würden nach Bau der Ostumfahrungsvarianten weiterhin über 8.000 Kfz/24h den Klostersee passieren; das sind mehr als doppelt so viele wie auf bayerischen Staatsstraßen täglich unterwegs sind (3.800 Kfz/24h).

Hörbeispiele mit Flüsterasphalt, Lärmschutzwand und ohne Lärmschutzmaßnahmen

 

Knackpunkt 3:

Die Anwohner an der Schwabener und Hohenlindener Straße profitieren „nur“ indirekt vom Tunnel:

Es ist eine Abflachung der Schwabener Straße bis hinter die Marienkapelle und Asphaltierung mit "Flüsterasphalt" (-7 dB(A)) vorgesehen. Diese beiden Maßnahmen wirken sich schon sehr positiv auf den Faktor Lärm aus (v.a. das entfallende Zurückschalten der Kfz am abgeflachten Berg) und werden noch, wo nötig, mit Schallschutzwänden aus Glas (-10 dB(A)) ergänzt.


Zusammenfassung:

Die Tunnelvariante schafft keinerlei Neuverlärmung. An den Stellen, wo der Tunnel nicht mehr aktiv die Ebersberger/-innen vor Lärm schützt, sind Flüsterasphalt und Lärmschutzwände aus Glas vorgesehen (vgl. Effnerplatz in München).
 

Die Ostumfahrungsvarianten würde hingegen ein halbes Dutzend Ebersberger Dörfer und deren Bewohner neu verlärmen und bei der Einschleifung im Ebersberger Norden (je nach Trassenführung) in den Wohngebieten "Anzinger Siedlung" und "Dachsberg" (nördlicher Teil) zu Lärmzuwächsen führen.
 

Die Tunnelvariante ist mit den vorgeschlagenen Maßnahmen - auch - in Sachen Lärmschutz für alle Ebersberger/-innen die beste Lösung! 

                                                                                                           zurück nach oben